Kammerton

Wofür braucht man denn so was? Ich kannte den Begriff früher nicht, in Zeiten, als ich aktiver Gitarrist war. Da hatte ich ein Stimmgerät, das zeigte mir mit einem dankbaren grünen Leuchten an, wenn ich meine 5 Saiten richtig zurechtgedreht hatte. Später als ich mit den Synthesizern anfing, dann entdeckte ich den Begriff Master Tune, aber der Wert war immer 440 HZ. Warum ändern,  die Musik stimmte ja. Noch später, als ich die reine Stimmung entdeckte, lief mir das Wort Kammerton bei meinen Internetrecherchen über den Weg. 

Also: Kammerton ist Master Tune und umgekehrt. A4 = 440 HZ oder 432 HZ oder ein anderer Wert.

In jedem Fall wird der Tonumfang des Instrumentes als Gesamtblock herunter- oder heraufgeschoben. 

Wenn mehrere Instrumente zusammenspielen, dann brauchen wir einen gemeinsamen Bezug. Dann spielt z.B. jedes Instrument den Ton A4 und der Spieler hört, ob der Ton einem Leitton (Stimmgabel, Stimmgerät usw.) entspricht. 

Wikipedia Link zum Thema

Hier sieht man beim HALion Sampler den Kammerton auf 432.0 HZ eingestellt.

HALion Sampler

Erläuterungen zum Kammerton
Symposium 432 Hz von Magnus Schlichtig
Darin wird der anthroposophische Bezug des Themas 432 Hz exzellent erläutert. 
http://www.magnus-schlichtig.de/3u1.pdf?fbclid=IwAR3B0mxo0EtO4Ef93oWBTo8SbR6cWDO4HlrmlYZ3tSg3F26iu6_GFeaqq1o


Den folgenden Text habe ich im Netz aufgetrieben, in einem Thread Stimmtonhöhe in Alter Musik – Harfenforum vom 28.April 2013.
Den Autor konnte ich nicht erreichen, um ihn um Erlaubnis zu bitten, seinen Beitrag hier einzubringen.
Er ist richtig gut, hier ist er:

Hallo,
Ich schreib mal was zum Thema Stimmtöne in der Musikgeschichte seit 1500. Längst nicht vollständig, aber kann man gerne ergänzen:

Stimmtonhöhe in Alter Musik

Unser heutiger Stimmton von a = 440 Hertz ist eine relativ neue Errungenschaft. Er wurde auf einer Stimmtonkonferenz 1939 festgelegt. Die Rundfunkorchester gingen wegen angeblicher Interferenzen bei der Mittel- und Kurzwellenübertragung in den 50er bis 70er Jahren des 20. Jahrhunderts auf 445 – 446 Hz hoch. Seit den Zeiten von UKW und Digitalradio ist das kein Thema mehr, und die Kulturorchester (und mit Ihnen Opernhäuser, Musikhochschulen, Musikschulen, Konzertsäle, Kirchen usw.) pendelten sich auf 442 – 443 Hz ein.

Vor 1939 war vielerorts a = 435 üblich. Viele Harmonium-Instrumente aus der Zeit künden noch heute davon… Angeblich versuchte Verdi, Aufführungen seiner Opern an Häusern zu verhindern, die höher als 435 einstimmten. Der Stimmton 435 hat sich im 19. Jahrhundert nach und nach etabliert. Doch jetzt mal der Reihe nach:

Hoch-Renaissance:

Bis zum Jahr 1600 ist die Frage der Stimmtonhöhe extrem unübersichtlich, da sie regional sehr unterschiedlich gehandhabt wurde. Man ging sehr pragmatisch und undogmatisch vor: Die Streichinstrumente sah man als sehr flexibel an (die Instrumentalisten mussten halt selber wissen, wo die Saiten-Reiß-Grenze liegt), Posaunen und (Zug-) Trompeter konnten chromatisch transponieren, Zinkenisten und Holzbläser hatten in der Regel mehrere Instrumente in allen möglichen Stimmungen dabei. Sänger sangen gerne tief, und man hatte in der Notation ein spezielles Schlüsselungssystem (Chiavetten), das eine „eher tiefe“ Lage anzeigte, abweichend von der Normschlüsselung, die eine hohe Stimmung (wenn überhaupt, dann am Orgelstimmton als einer festen Größe orientiert) anzeigte. Orgeln wurden im Zweifel eher hoch gestimmt, das machte sie etwas billiger (weniger Material) in der Herstellung. Der Unterschied zwischen dem „Cornettenton“ (hoch) und dem damaligen (!!!) Chorton (tief) betrug in der Regel eine kleine oder große Terz, manchmal (insbesondere bei Instrumentenmitwirkung) eine Quarte, laut Praetorius in Italien bis zu einer Quinte. Die Orgeln waren recht unterschiedlich, zum größten Teil lag das a mindestens einen Halbton höher als unser heutiges, also ab 465 Hz aufwärts.

Frühbarock:

Mit der Generalbasszeit etablierten sich immerhin regional einigermaßen einheitliche Stimmtöne. In Venedig und im deutschen Sprachraum etwa bei ca. a = 465-476 Hz (also gut einem Halbton höher als heute), in Rom und Florenz bei ca. 435, in Neapel noch tiefer. In Frankreich kam es im Laufe des 17. Jahrhunderts zu der Herausbildung eines Stimmtons von 392 Hz (also 1 Ganzton unter unserem heutigen a).
Die Tradition der Transponierung bei Chiavettennotation hielt sich witzigerweise noch eine Zeitlang. So notierte z. B. Heinrich Schütz seine „Musicalischen Exequien“ im Jahr 1636 für den Chor in Chiavetten in a-moll, für das Continuo aber in e-moll. Der Chor musste also nach alter Sitte transponieren.

Hoch-und Spätbarock:

Nach 1700 wurde der Klang französischer Instrumente in Deutschland beliebt (also die „Hautbois“ = Oboe statt der Schalmey, die „Flûte traversière“ = Querflöte statt der Blockflöte und das „Basson“ = Fagott statt dem Dulzian). Die Stimmtonhöhen zwischen Deutschland und Frankreich lagen aber eine kleine Terz auseinander (s.o.). Um die tiefen französischen Instrumente integrieren zu können, schrieb man gelegentlich in mehreren Tonarten gleichzeitig: Manches Werk aus dieser Zeit hat daher Fagottstimmen oder Oboenstimmen in B-Dur, während alle übrigen Instrumente in G-Dur spielten. Dies war natürlich keine nachhaltige Lösung. Man baute schließlich die französischen Instrumente etwas kleiner nach und verlegte ab ca. 1715 den Stimmton einen Ganzton nach unten, d. h. in Lepzig beispielsweise von 470 Hz (etwas höher als unser b‘ ) nach 421 Hz (etwas höher als unser as‘). Die Saiteninstrumente wurden entsprechend umbesaitet / umgestimmt. Nicht umrüsten konnte man die Orgeln (zu aufwändig) und Trompeten (Metall war wahnsinnig teuer). So ließ man die Orgeln weiterhin transponieren (alle Weimarer und Leipziger Bachkantaten haben Orgelstimmen, die einen Ganzton tiefer stehen als der Rest) und die Trompeten widmete man um: Aus C-Trompeten wurden D-Trompeten (daher der große Anteil D-Trompetenliteratur im Barock). Man spricht jetzt vom Chorton (der jetzt der hohe ist!) bei den Orgeln und dem Kammerton bei den übrigen Instrumenten. 

[Anmerkung: Als im 20. Jahrhundert die Historische Aufführungspraxis aufkam, stimmten die meisten Ensembles aus pragmatischen Gründen nicht den für Bachs Musik richtigen Leipziger Kammerton 421 Hz, sondern die nahegelegenen 415 Hz, die praktischerweise genau einen Halbton unter unserem heutigen Kammerton liegen. Ein Pragmatismus, der sich z. B. aus dem Verschiebemechanismus an Orgeln und Cembali erklärt. Daraus ergab sich die weit verbreitete Assoziation: „Alte Musik = ein Halbton tiefer“.]

Klassik und Romantik:

Wahrscheinlich aufgrund des Einflusses italienischer Musiker nach 1750 v.a. in Wien und München stieg der Kammerton im deutschen Sprachraum auf ca. 430 Hz (Mozart-Zeit), und mit der Höher-Schneller-Weiter-Ästhetik der Industrialisierung im 19. Jahrhundert allmählich auf 435 und darüber hinaus. 


Und hier kommt noch eine polemischer Ansatz von mir zum Kammerton:
Vom Kammerton zum Klammerton

Es klingt schon so kleinlich. Concert Pitch im Englischen, das hat ja eine gewisse Größe. Aber Kammer?

Eigentlich sind damit die fürstlichen Privaträume gemeint, in denen die Adeligen musizierten. Heute residiert hier eher das Kleinbürgertum.

Jahrtausende ist man auch ohne eine Normtonhöhe ausgekommen und in unterschiedlichen Ländern waren unterschiedliche Tonhöhen im Gebrauch.

Die Vorläufer der EU-Kommissare machten dann irgendwann Schluss mit regionalen Unterschieden. Zur gleichstufigen Stimmung gesellte sich der gleiche Stimmton. 440 Hz!

Aber wie es so ist im Leben, das Gesetz von Yin-und Yang wirkt auch hier. Und es entstand die 432er Bewegung.

Das ist etwas Besseres, das klingt besser, heilt die Leiden, ist eine Offenbarung der Natur, des Universums oder gar des Göttlichen.

Da fühlt man sich als 432er doch ein wenig besser, gesünder, man tut beinahe etwas für das Klima.

440 Hz – eine Werk der Nazis oder gar des Teufels, so wie ein Kohlekraftwerk.

Dutzende von YouTube – Beiträgen handeln davon, wie schlecht 440 Hz und wie gut 432 Hz. Eine ganze Bewußtseinsindustrie ist in der Folge der Gegnerschaft entstanden. Man lebt gut davon, jedenfalls in der Chefetage. Die Masse muss nur weiter glauben, das 432 HZ der Schlüssel zum Paradies ist. Irgendwer muss ja bezahlen und darum sind auch die Gruppen so wichtig, um Anhänger zu rekrutieren.

Und so klammert sich die 432er Bewegung an den Kammerton.

Selbst ein Rudolf Steiner könnte in der 432 Hz Gemeinde unter die Räder kommen.

Sein Ausspruch C=128 Hz = Sonne ist schon ein Problem. Da werden dann schon mal die Vorhänge zugezogen, damit man das Licht nicht mehr so sieht.

Eine Methode, ein Hilfsmittel zum gemeinsamen Musizieren hat sich zum Herrscher aufgeschwungen.

Freedom for Frequencies! Sperrt den Kammerton in seine Kammer und macht die Tür zu.