Pythagoreische Tonleiter

  Stimmungssysteme Keine Kommentare

Heute baue ich mir eine pythagoreische Tonleiter mit 12 Tönen zusammen. Dazu schichte ich zuerst einmal 12 Quinten aufeinander.

Als ersten Ton wähle ich ein

C2 = 128 HZ – dann die erste Quinte durch diese Berechnung :
128 mal 3 geteilt durch 2 – eine Quinte steht immer im Verhältnis von 3:2 zum Grundton und so geht es dann weiter)

G2 = 192 HZ
D3 = 288 HZ
A3 = 432 HZ
E4 = 648 HZ
B4 = 972 HZ
Gb5 = 1458 HZ
Db6 = 2157.6 HZ
Ab6 = 3236.3 HZ
Eb7 = 4854.5 HZ
Bb7 = 7281.8 HZ
F8 = 10922.7 HZ

Nun versetze ich die gewonnenen Quintentöne durch Oktavierung in den Oktavraum, der mit C2 = 128 HZ beginnt. Dabei werden die oben gewonnenen Quintentöne umgruppiert, damit sie an die richtige Stelle der Tonleiter kommen.Die Frequenzen werden aufgerundet auf eine Stelle nach dem Komma.

C2 = 128 HZ
Db2 = 134.8 HZ (2157.6 HZ)
D2 = 144 HZ (288 HZ)
Eb2 = 151.7 HZ (4854.5 HZ)
E2 = 162 HZ (648 HZ)
F2 = 170.7 HZ (10922.7 HZ)
Gb2 = 182.3 HZ (1458 HZ)
G2 = 192 HZ
Ab2 = 203.4 HZ (3236.3 HZ)
A2 = 216 HZ (432 Hz)
Bb2 = 227.6 HZ (7281.8 HZ)
B2 = 243 HZ (972 HZ)

Fertig. Das ist eine pythagoreische Tonleiter mit dem Kammerton A = 432 HZ und dem Kammerton C = 128 HZ.